Samstag, 02.07.2022
923 Gasanbieter und 16.166 Gastarife - im Gasvergleich bei GasAuskunft.de
Alles über Gas
Schon über 200.000 Verbraucher beim Gasanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Kundenservice

Netzentgelte: Bundesverfassungsgericht weist LichtBlick-Klage zurück

23.10.2017
Netzentgelte: Bundesverfassungsgericht weist LichtBlick-Klage zurück

Das Bundesverfassungsgericht hat Ende letzter Woche beschlossen, eine Verfassungsbeschwerde des Energie- und IT-Unternehmens LichtBlick nicht zur Entscheidung anzunehmen. Der Hamburger Ökostrom-Pionier hatte in Karlsruhe auf eine wirksame gerichtliche Überprüfung der Netzentgelte geklagt.

Die Entgelte der rund 1.500 Strom- und Gasnetzbetreiber in Deutschland werden von der Bundesnetzagentur bzw. den zuständigen Landesbehörden genehmigt. Strom- und Gasanbieter wie LichtBlick können als Netznutzer bei Zweifeln an der festgelegten Gebührenhöhe eine gerichtliche Prüfung verlangen. Zuletzt hatte der Bundesgerichtshof die diesbezüglichen Hürden jedoch deutlich erhöht. Dagegen hatte LichtBlick Verfassungsbeschwerde eingelegt.

Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft von LichtBlick: "Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes ist eine schlechte Nachricht für Deutschlands Stromkunden und die Energiewende. Die Finanzierung der Strom- und Gasleitungen bleibt auch in Zukunft eine Blackbox. Eine wirksame rechtliche Kontrolle der Netzkosten ist nicht möglich. Leider lässt das Gericht keine Bereitschaft erkennen, sich mit der unbefriedigenden Regulierungspraxis in Deutschland auseinanderzusetzen."

Die Netzentgelte werden von Haushalten und Unternehmen über den Strompreis bezahlt. Die Gebühr ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen und macht für Privatverbraucher inzwischen ein Viertel der Stromkosten aus. Damit sind die Netzentgelte der größte Einzelposten auf der Stromrechnung. Pro Jahr, so LichtBlick, würden schätzungsweise 18 bis 22 Milliarden Euro in die Kassen der Netzbetreiber fließen. Die genauen Kosten seien aufgrund der intransparenten Regulierungspraxis nicht bekannt.

© 2017 Redaktion StromAuskunft.de, Björn Katz

Ähnliche Nachrichten

26.10.2021
Wie verschiedene Energiemarkt-Analysen bestätigen, werden die Netzentgelte im Jahr 2022 deutschlandweit steigen. Di...
29.10.2018
Strompreise: Um 110 Prozent sind die Steuern, Abgaben und Umlagen seit 2006 gestiegen...
15.10.2018
Deutschlands Haushalte zahlen immer mehr Geld für das Stromnetz. Während die EEG-Umlage zur Finanzierung der E...
12.10.2018
Trotz einer Entlastung bei der Ökostrom-Umlage könnten die Strompreise für Privathaushalte im kommenden J...
02.11.2015
Nachdem für das kommende Jahr bereits steigende Netzgebühren für Stromverbraucher angekündigt wurden...
17.09.2015
LichtBlick hat zum 1. September den bundesweiten Energieanbieter Tchibo Energie übernommen....
17.11.2014
Trotz höherer Stromnetz-Gebühren senkt der Energieanbieter LichtBlick zum zweiten Mal in Folge den Preis f&uum...
02.08.2013
Laut einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs dürfen Gasanbieter nur dann Preiserhöhungen vornehm...
23.10.2012
Nach den deutlichen Kostensteigerungen beim Stromnetz erhöhen auch die Betreiber der Gasnetze die Gebühren. Na...
07.02.2012
Bislang haben zahlreiche Vermieter ihren Mietern die Heizkosten auf Basis pauschaler Zahlungen an die Versorgungsunterne...
Alle Nachrichten anzeigen.
Günstiger Gasanbieter gesucht?
Checkliste Gasanbieter wechseln
Gasanbieter Test
Gaspreise Deutschland
Alles über Gas