Dienstag, 19.10.2021
923 Gasanbieter und 16.166 Gastarife - im Gasvergleich bei GasAuskunft.de
Alles über Gas
Schon über 200.000 Verbraucher beim Gasanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Kundenservice

Corona: Haushalten drohen Nachzahlungen für Strom, Gas und Wasser

28.06.2021
Corona: Haushalten drohen Nachzahlungen für Strom, Gas und Wasser

Vielen Haushalten in Deutschland drohen Nachzahlungen für Strom, Gas und Wasser, denn vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ist der private Energieverbrauch im vergangenen Jahr allgemein angestiegen.

Lockdown verursacht Zusatzkosten von 90 Euro

Aktuelle Berechnungen der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online zeigen: Für Strom muss ein durchschnittlicher Musterhaushalt mit Mehrkosten von rund 50 Euro rechnen (+ 5 Prozent). Bei den Heizkosten sind es etwa 30 Euro (+2 Prozent) und beim Wasserverbrauch 10 Euro (+ 7 Prozent). Ausschlaggebend sind die wiederholten Lockdown-Maßnahmen und die damit verbundene längere Anwesenheit im Zuhause.

Zu den genauen Umständen des coronabedingt gestiegenen Mehrverbrauchs hat co2online über 13.000 Datensätze aus den Jahren 2019 und 2020 sowie eine Umfrage mit mehr als 1.200 Beteiligten ausgewertet. Die Studie zeigt: Von den zusätzlichen Kosten sind nicht alle Haushalte in gleichem Maße betroffen: Am größten sei der Anteil der Mehrverbraucher beim Wasser mit 75 Prozent, beim Strom seien es gut 70 Prozent und beim Heizen knapp 60 Prozent.

Mehrausgaben tatsächlich "noch deutlich höher"

"2, 5 und 7 Prozent klingen marginal, sind aber relevante Mehrausgaben. Mehr noch: Wir können davon ausgehen, dass die tatsächlichen Mehrausgaben noch deutlich höher liegen. Denn die Erhebung erfolgte auf Basis von mehr als 13.000 Datensätzen zu Haushalten, die ihren Energieverbrauch regelmäßig testen, also bereits sensibilisiert sind. Wenn allein sie schon 90 Euro mehr ausgeben, werden es beim Durchschnittshaushalt weit mehr sein," sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online. "Die vergleichsweise geringen Kostensteigerungen und Mehrverbräuche für Heizen sind dadurch begründet, dass für den Großteil der Heizperiode noch keine Corona-Beschränkungen galten und der Herbst 2020 besonders mild war."

Björn Katz, Redaktion GasAuskunft.de

Ähnliche Nachrichten

01.10.2021
Verbraucher in Deutschland müssen im anstehenden Herbst und Winter mit stark steigenden Heizkosten rechnen. Auf Dur...
27.09.2021
Aktuelle Berechnungen zeigen: Die Heizkosten für Haushalte in Deutschland steigen in diesem Jahr - je nach Energiet...
21.09.2021
Die Großhandelspreise für Erdgas steigen seit Monaten. Das bekommen auch die Verbraucher in Deutschland zu sp...
26.08.2021
Vor dem Hintergrund gestiegener Großhandelspreise und der nächsten Stufe der CO2-Bepreisung in Deutschland er...
29.06.2021
Der Deutsche Bundestag hat neue Rechte für Strom- und Gaskunden beschlossen. Die Änderungen treten im Zuge des...
17.06.2021
Wie eine aktuelle Analyse des Vergleichsportals Verivox zeigt, mussten Haushalte in Deutschland im ersten Halbjahr durch...
09.06.2021
Nach Plänen des Energiedienstleisters Ista sollen bis zum Jahr 2025 rund vier Millionen Haushalte in Deutschland di...
14.05.2021
Vermieter sollen künftig die Hälfte der Kosten für den seit Jahresbeginn geltenden CO2-Preis auf Gas und ...
05.05.2021
Der zurückliegende Monat war der kälteste April seit 40 Jahren. Das schlägt sich deutlich auf der Heizkos...
29.04.2021
Berliner Bewohner von Ein- und Zweifamilienhäusern mit Ölheizung müssen mit deutlich steigenden Heizkoste...
22.02.2021
Viele Verbraucher wünschen sich mehr Informationen über ihre Heizkosten. Fast drei Viertel der Haushalte in De...
Alle Nachrichten anzeigen.
Günstiger Gasanbieter gesucht?
Checkliste Gasanbieter wechseln
Gasanbieter Test
Gaspreise Deutschland
Alles über Gas