Dienstag, 22.06.2021
923 Gasanbieter und 16.166 Gastarife - im Gasvergleich bei GasAuskunft.de
Alles über Gas
Schon über 200.000 Verbraucher beim Gasanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Kundenservice

Heizkosten: Vermieter sollen CO2-Preis zur Hälfte übernehmen

14.05.2021
Heizkosten: Vermieter sollen CO2-Preis zur Hälfte übernehmen

Vermieter sollen künftig die Hälfte der Kosten für den seit Jahresbeginn geltenden CO2-Preis auf Gas und Heizöl tragen. Das geht aus dem überarbeiteten Klimaschutzgesetz der Bundesregierung hervor.

Bundesregierung teilt CO2-Kosten auf

Seit dem 1. Januar 2021 wird in Deutschland ein CO2-Preis auf fossile Brennstoffe erhoben. Er wirkt sich für Verbraucher vor allem beim Heizen und Tanken aus und beträgt im ersten Jahr 25 Euro pro Tonne Kohlenstoffdioxid. Allein bei den Heizkosten müssen Durchschnittshaushalte mit einer jährlichen Mehrbelastung von 100 Euro und mehr rechnen - Tendenz steigend.

Gemäß der neuen Regelung müssten sich Vermieter künftig an den Kosten der CO2-Bepreisung beteiligen. Verbraucherschützer, Umweltverbände und Teile der Politik hatten dies bereits seit Längerem gefordert. Da die neue Gebühr zum Umstieg auf moderne, klimafreundliche Heizsysteme motivieren soll, müsse sie in erster Linie auf die Eigentümer entsprechender Immobilien abzielen, so die Forderung.

Entlastung für Mieter

Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass sich durch die Kostenteilung eine deutliche Entlastung für Mieter ergeben wird. Beispielsweise würden sich die Gesamtkosten der CO2-Bepreisung für eine zur Miete lebende Familie ohne Auto durch die Neuregelung halbieren, rechnet das Ministerium vor.

CO2-Einnahmen als Strompreisbremse

Die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung sollen unter anderem dazu genutzt werden, das hohe Strompreisniveau in Deutschland zu senken. Mit den Mitteln deckelt die Bundesregierung bereits seit diesem Jahr die EEG-Umlage. Auch diese Strategie soll zur finanziellen Entlastung von Verbrauchern beitragen. Allerdings gleicht die Reduzierung der EEG-Umlage die Mehrkosten der CO2-Bepreisung bislang noch bei Weitem nicht aus.

Björn Katz, Redaktion GasAuskunft.de

Ähnliche Nachrichten

17.06.2021
Wie eine aktuelle Analyse des Vergleichsportals Verivox zeigt, mussten Haushalte in Deutschland im ersten Halbjahr durch...
09.06.2021
Nach Plänen des Energiedienstleisters Ista sollen bis zum Jahr 2025 rund vier Millionen Haushalte in Deutschland di...
05.05.2021
Der zurückliegende Monat war der kälteste April seit 40 Jahren. Das schlägt sich deutlich auf der Heizkos...
29.04.2021
Berliner Bewohner von Ein- und Zweifamilienhäusern mit Ölheizung müssen mit deutlich steigenden Heizkoste...
22.02.2021
Viele Verbraucher wünschen sich mehr Informationen über ihre Heizkosten. Fast drei Viertel der Haushalte in De...
27.01.2021
Verbraucherschützer und Umweltverbände kritisieren eine ungerecht verteilte Kostenlast beim CO2-Preis - insbes...
23.12.2020
Das Jahr 2021 bringt größere Einschnitte beim Thema Energie, nicht nur durch die Einführung des CO2-Prei...
19.11.2020
Das Heizen mit Gas wird zum Jahreswechsel für Millionen Haushalte in Deutschland deutlich teurer. Vor allem der ab ...
29.10.2020
Vor dem Hintergrund der ab Januar geltenden CO2-Bepreisung klimaschädlicher Brennstoffe werden baldige Gaspreiserh&...
28.10.2020
Haushalte in Deutschland müssen für die zurückliegende Heizperiode mit höheren Kosten rechnen. Das z...
23.10.2020
Haushalte in Deutschland zahlten im ersten Halbjahr 2020 durchschnittlich 31,94 Cent pro Kilowattstunde für Strom s...
Alle Nachrichten anzeigen.
Günstiger Gasanbieter gesucht?
Checkliste Gasanbieter wechseln
Gasanbieter Test
Gaspreise Deutschland
Alles über Gas