Mittwoch, 30.11.2022
923 Gasanbieter und 16.166 Gastarife - im Gasvergleich bei GasAuskunft.de
Alles über Gas
Schon über 200.000 Verbraucher beim Gasanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Kundenservice

Zahl der mit Öl und Gas beheizten Neubauten nimmt ab

12.01.2021
Zahl der mit Öl und Gas beheizten Neubauten nimmt ab

Weniger als die Hälfte der Neubauten in Deutschland wird inzwischen mit einer herkömmlichen Öl- oder Gasheizung ausgestattet, Tendenz weiterhin sinkend. Das belegen aktuelle Statistiken. Immer mehr Eigentümer setzen - auch mit Blick auf die seit Jahresbeginn geltende CO2-Abgabe - auf klimaschonende Heizalternativen.

Fossile Heizenergie auf dem Rückzug

Laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes waren von den in 2019 insgesamt rund 108.000 neu gebauten Wohnimmobilien in Deutschland knapp 43 Prozent mit einer Öl- oder Gasheizung ausgestattet. Zum Vergleich: Vor 20 Jahren lag der Anteil fossiler Heizenergieträger im Neubau noch bei über 93 Prozent.

Ölheizungen sind mittlerweile zum Auslaufmodell geworden: 2019 lag deren Anteil im Neubau-Sektor nur noch bei 0,9 Prozent. Erdgas ist mit einem Anteil von knapp 42 Prozent zwar auch in neuen Wohngebäuden noch ein oft gewählter Heizenergieträger, doch auch hier ist der Trend rückläufig: Im Jahr 2000 lag der Anteil der neuen Wohngebäude mit Gasheizung noch bei rund 74 Prozent.

Klar auf dem Vormarsch sind erneuerbare Energien wie Geo- und Umweltthermie, Solarthermie und Holz. Als primäre, also überwiegend eingesetzte Wärmeenergie in Neubauten kamen sie im Jahr 2019 auf einen Gesamtanteil von fast der Hälfte (48 Prozent).

CO2-Abgabe vs. sinkende Öl- und Gaspreise

Die neuen CO2-Preisaufschläge für Heizenergie und Kraftstoffe betreffen die meisten Verbraucher in Deutschland. Ein durchschnittlicher Musterhaushalt mit Gasheizung muss allein für die Wärme rund 100 Euro pro Jahr an Mehrkosten einkalkulieren.

Allerdings zeigten die Preise für Erdgas und Heizöl - bei einem generell stark schwankenden Verlauf - zuletzt nach unten. Der Abwärtstrend im vergangenen Jahr wurde maßgeblich durch die Corona-Pandemie und den damit verbundenen Nachfrageeinbruch beeinflusst. Auch die temporäre Mehrwertsteuersenkung hatte einen preisdämpfenden Effekt. Die gesunkenen Beschaffungskosten könnten von den Energieversorgern also an die Kunden weitergegeben werden und damit den CO2-Preisaufschlag zunächst abfedern.

Björn Katz, Redaktion GasAuskunft.de

Ähnliche Nachrichten

08.09.2022
Wie das Statistische Bundesamt aktuell mitteilt, werden nur gut 16 Prozent der im ersten Halbjahr 2022 genehmigten rund ...
18.02.2022
Beim Hausbau setzen die Bundesbürger immer stärker auf erneuerbare Energien als primäre Wärmequelle....
28.01.2022
Ab dem 1. Januar 2025 soll in Deutschland jede neu eingebaute Heizung auf Basis von 65 Prozent erneuerbarer Energie betr...
24.11.2021
Verbraucher in Deutschland, Österreich und der Schweiz sprechen sich mehrheitlich dafür aus, zu Gunsten einer ...
06.10.2021
Die Heiztechnologien Wärmepumpe, Gasheizung und Fernwärme sind in Neubauwohnungen in Deutschland derzeit nahez...
29.04.2021
Berliner Bewohner von Ein- und Zweifamilienhäusern mit Ölheizung müssen mit deutlich steigenden Heizkoste...
13.04.2021
Mehr als jeder zweite Deutsche richtet sich beim Heizen nach den Außentemperaturen - und reguliert die Heizung je ...
07.10.2020
Rund die Hälfte aller Wohnimmobilien in der Bundesrepublik wird mit Gas beheizt, wie eine aktuelle Auswertung des B...
03.07.2020
Gut zwei Drittel der im vergangenen Jahr 2019 neu errichteten Wohngebäude in Deutschland werden ganz oder teilweise...
03.06.2020
Wie aktuelle Branchenzahlen zeigen, ist der Anteil der Wärmepumpen in deutschen Haushalten im vergangenen Jahr weit...
04.02.2020
Die Bandbreite an Heizsystemen für Alt- und Neubauten ist groß. Das Service-Portal "Intelligent heizen" hat e...
Alle Nachrichten anzeigen.
Günstiger Gasanbieter gesucht?
Checkliste Gasanbieter wechseln
Gasanbieter Test
Gaspreise Deutschland
Alles über Gas