Samstag, 02.07.2022
923 Gasanbieter und 16.166 Gastarife - im Gasvergleich bei GasAuskunft.de
Alles über Gas
Schon über 200.000 Verbraucher beim Gasanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Kundenservice

LichtBlick deckt unzureichende Stromkennzeichnung bei Energieversorgern auf

15.03.2019
LichtBlick deckt unzureichende Stromkennzeichnung bei Energieversorgern auf

Der Hamburger Ökostrom-Pionier LichtBlick hat in einer groß angelegten Untersuchung die Stromkennzeichnung aller Stromanbieter in Deutschland unter die Lupe genommen. Die Daten wurden bis Mitte Februar auf den Websites der Versorger abgerufen. Ergebnis: Rund 20 Prozent der mehr als 1.100 Energieunternehmen haben keine aktuelle Stromkennzeichnung auf ihrer Internetseite veröffentlicht, weitere sieben Prozent erwiesen sich als fehlerhaft.

In Deutschland ist die Stromkennzeichnung Pflicht - jeder Versorger muss seinen Strommix jeweils bis zum 1. November eines Jahres veröffentlichen. LichtBlick kritisiert in diesem Zusammenhang, dass die meisten Energieanbieter deutlich mehr klimaschädlichen Strom beschaffen, als in der Kennzeichnung angegeben wird. Ursächlich ist die Gesetzeslage: Jeder Versorger muss in seinem individuellen Strommix den Anteil von EEG-gefördertem Ökostrom mit angeben. Tatsächlich kaufen die Versorger diesen Strom aber gar nicht für ihre Kunden ein.

"Dem Kunden soll vermittelt werden, welchen Anteil er durch die Zahlung der EEG-Umlage am Ausbau der Erneuerbaren hat", erklärt Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick. "Die jetzige Regelung suggeriert aber, dass der Versorger einen hohen Anteil an Ökostrom einkauft und liefert."

LichtBlick hat den Strommix der bundesweiten Versorger nun ohne den virtuellen EEG-Anteil kalkuliert und gelistet. Ergebnis der Berechnung: 30 Prozent der Stromanbieter in Deutschland haben in ihrem Unternehmensmix weniger als fünf Prozent erneuerbare Energien. Knapp 40 der gelisteten Versorger haben laut LichtBlick überhaupt keinen Ökostrom im Portfolio, weisen aber dennoch den EEG-Anteil in ihrem Strommix aus. Die Quote der reinen Ökostromanbieter, die diese Praxis als Etikettenschwindel bezeichnen, liegt nach LichtBlick-Recherchen aktuell bei 19 Prozent.

Erfahren Sie mehr zum Strommix in Deutschland.


© 2019 Redaktion StromAuskunft.de, Björn Katz

Ähnliche Nachrichten

22.10.2018
Frist für die Anmeldung läuft am 12.12.2018 ab – Marktwächter Energie für Niedersachsen erkl&a...
27.09.2018
Gegen den Stromanbieter Systemstrom GmbH aus Tüßling wurde zur Sicherung des Schuldnervermögens vor nach...
07.08.2018
Das Stromvergleichsportal Verivox hat E WIE EINFACH mit einer Weiterempfehlungsrate von 100 Prozent als den besten deuts...
18.07.2018
YouGov-Studie im Auftrag von E WIE EINFACH zeigt: • Über 50 Prozent treffen Wechsel-Entscheidung al...
13.07.2018
Nach Teldafax, Flexstrom und Care-Energy hat jetzt auch die e:veen Energie eG Insolvenz angemeldet. Nach Auskunft des Un...
29.01.2018
Primastrom: Preiserhöhung ohne Hinweis auf Sonderkündigungsrecht unwirksam...
19.01.2018
Marktwächter Energie für Niedersachsen klagt erfolgreich gegen intransparente Kundeninformation der Fuxx &ndas...
19.01.2017
Vertrag durch Nichtstun: Der Energieversorger EWE schickt Kunden bei auslaufenden Verträgen neue Angebote / Wer nic...
16.06.2016
Energieanbieter lekker Energie GmbH schafft mit neuem Geschäftsmodell Perspektive für Kundenwachstum...
03.11.2015
Energieanbieter enermy startet mit neuartigen Strom- und Gastarifen in den Markt...
28.10.2015
Das potentielle durchschnittliche Sparpotential bei einem Strom- und Gasanbieterwechsel beträgt 774 Euro....
Alle Nachrichten anzeigen.
Günstiger Gasanbieter gesucht?
Checkliste Gasanbieter wechseln
Gasanbieter Test
Gaspreise Deutschland
Alles über Gas